Blog

Suchformular

Originalität vs. Professionalität

Herausforderungen bei der Gestaltung des eigenen Webdesigns

Die Herausforderung, eine eigene professionelle Webseite zu erstellen, beginnt mit dem Design. In der Regel haben Unternehmen und Einzelunternehmer das Ziel, nicht nur mit Ihrem Angebot, sondern vor allem auch durch ihre Internetpräsenz aus der Masse herauszustechen. Getrieben durch den Drang, sich selbst sowie ihre Produkte und Dienstleistungen möglichst originell darzustellen, kommen viele Anbieter auf der Gratwanderung zwischen Originalität und Professionalität jedoch oftmals vom „rechten Weg“ ab. So endet der Kundenkontakt für viele Anbieter bereits mit dem ersten Besuch des Kunden auf der Unternehmenswebseite, wenn diese – trotz allen Schnickschnacks – schlichtweg unseriös wirkt. Wie lässt sich dies vermeiden?

Lesbarkeit: Kontraste setzen

Es klingt banal, aber wenn Sie die Besucher Ihrer Webseite nicht von vorne herein frustrieren und wieder verscheuchen wollen, sollten Sie sowohl Schrift- als auch Hintergrundfarbe Ihrer Webseite sehr bewusst auswählen. Die ausgefallensten Texte sowie die exklusivsten Angebote und das beste Preisleistungsverhältnis werden Ihnen keine höhere Nachfrage bringen, wenn die Nutzer diese erst mit viel Mühe und Not entziffern müssen oder sie erst gar nicht erst lesen, weil sie das Rätseln einfach frustriert.

Harmonie: Die richtigen Farben wählen

Unmittelbar damit einher geht natürlich die richtige Farbwahl. Ein gelungenes Webdesign weist ein Farbeschema auf, in dem die Farben genauestens auf einander abgestimmt sind und in Folge dessen miteinander harmonieren und ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Alles andere ist nicht nur unschön, sondern darüber hinaus auch sehr unangenehm für das menschliche Auge. Und was tun wir in der Regel, wenn uns der Anblick von etwas unangenehm erscheint? Wir schauen oder schalten bzw. klicken weg! Eine nicht unwesentliche Orientierungshilfe stellt dabei Ihr persönliches Corporate Design dar. Wiedererkennungswert schafft Vertrauen – Vertrauen, das Sie aufbauen müssen, um Ihre Zielgruppe zu binden!

Vorsicht ist vor allem auch bei der Verwendung von animierten GIFs und Social Widgets (z. B. Facebook, Twitter usw.) geboten. Die animierten und teilweise immer wieder aufblinkenden Bilder lenken den Nutzer bloß von den wesentlichen Informationen Ihrer Webseite ab. Zahl und Position der Animationen sollten daher sehr bewusst gewählt werden. Das gleiche gilt für animierte Werbe-Links, die sich in einem gesunden Mengenverhältnis zum redaktionellen Inhalt der Webseite befinden sollten.

Repräsentativ: Die richtigen Schriftarten wählen

So, die Farben stimmen schon einmal! Wenn das Gesamtbild stimmig und harmonisch bleiben soll, müssen auch die Schriftarten (Fonts) gezielt angepasst werden. Beinahe mehr noch als Kontrast und Farbschema nehmen die Schriftarten erheblichen Einfluss auf den ersten Eindruck, den ein Nutzer von einer Webseite gewinnt. Zu den No-gos gehört z. B. die Schriftart Comic Sans. Die Faustregel besteht darin, eine für den Webseiteninhalt passende Schriftart zu wählen.

Usability: Nutzerfreundlichkeit als Erfolgsfaktor

Vorsichtig bei umfangreichen Webinhalten! Viele Webseitenbetreiber begehen den Fehler, diese auf ein und derselben Webseite unterbringen zu wollen. Greifen Sie daher – statt auf die unbeliebten und meist inkompatiblen horizontalen Scroll-Leisten – auf eine möglichst tiefe Menüstruktur zurück. Unterseiten stellen darüber hinaus ein nützliches Instrument dar, um einzelne Aspekte noch einmal deutlich hervorzuheben.

Obgleich sich das World Wide Web zunehmend auf HTML5 umstellt, begehen viele Webseitenbetreiber immer noch den Fehler, ihre Webseiten überwiegend aus Flashs aufzubauen. Die Nachteile zeichnen sich vor allem beim Aufrufen der Webseite über Smartphones ab, da diese – auch wenn sie Flash-kompatibel sind – nur über eingeschränkte Nutzerfunktionen verfügen. Entscheidet sich ein Webseitenbetreiber also für die Verwendung von Flashs, so schließt er damit bereits eine ganze Reihe von Nutzern aus. Insbesondere für Videoformate, Rich Content und eine dynamische Webseiten-Navigation empfiehlt es sich, auf HTML5 umzusteigen.

Webdesign-Experten fragen

Sie wissen nun, was, aber nicht, wie? Professionelle Webdesign-Experten bieten mittlerweile umfassende Dienstleistungen rund um das Thema „Webdesign“ an. Zu einem umfassenden Webdesign-Dienstleistungsangebot gehört eine ganzheitliche Unterstützung bei:

  • der professionellen Präsentation  des eigenen Unternehmens
  • dem Zielgruppen-Management und
  • dem logischen Aufbau sowie der klaren Navigation der Webseite

Webdesign-Experten können Sie dabei unterstützen, das passende Webdesign für Ihr Unternehmen zu kreieren oder auch Ihr altes Design zu verbessern. Insbesondere so genannte Responsive Designs stellen für Laien oftmals eine kaum zu bewältigende Herausforderung dar.

Webdesign-Experten helfen Ihnen dabei, Ihre Webseite nicht nur auf großen Desktop-Bildschirmen, sondern auch auf Tablets und sogar auf Smartphone-Bildschirmen optimal darzustellen.